Nur fromme Fantasy? Zwei politische Probleme christlicher „Endzeit“-Erzählungen

Zu den scheinbar “nerdigen” Themen evangelikaler Frömmigkeit gehört die Lehre von der Endzeit, der Apokalypse und der Wiederkunft Christi. Die Welt geht unter, mit Blockbuster-Spektakel und fetten Fanfaren; und im letzten Gericht werden endlich (!) alle (!) sehen (!), dass nur der christliche Gott und seine Kirche… während alle Anderen… – hach, Ihr wisst schon.  Eine beliebte Spielart dieser Erzählung ist der sogenannte Dispensationalismus, der … Nur fromme Fantasy? Zwei politische Probleme christlicher „Endzeit“-Erzählungen weiterlesen

Podcast #4: Jeder braucht ein Coming Out! Im Gespräch mit Rolf Unterlöhner von #Zwischenraum

„Coming out“ heißt: dazu stehen, wie ich wirklich bin. Was so einfach klingt, war für Rolf Unterlöhner, mit dem ich mich in dieser Podcast-Episode unterhalte, eine besondere Herausforderung. Rolf war bei seinem Coming-Out als schwuler Mann etwa 40 Jahre alt, verheiratet mit einer Frau, Vater mehrerer Kinder – und Pastor einer evangelikalen Freikirche. In diesem Gespräch berichtet er offen und ehrlich von einigen turbulenten Jahren … Podcast #4: Jeder braucht ein Coming Out! Im Gespräch mit Rolf Unterlöhner von #Zwischenraum weiterlesen

Podcast #1: Verschwörung #Querdenkerbommel

Wir sind mitten in der Corona-Krise. Die Politik hat eine ganze Industrie-Nation fast auf null herunter gefahren. Nach zwei Monaten Lockdown und Beschränkungen, reißen an vielen Stellen langsam die Geduldsfäden. Eine eigenartige Querfront geht auf die Straße. Oft ganz normale Leute, die um ihre Existenz und ihre Freiheiten besorgt sind, eben aber auch Impfskeptiker, Rechtsextreme und natürlich Verschwörungstheoretiker. Nach der angeblichen Umvolkung von 2015 werden wir jetzt angeblich zur Beute der Pharmaindustrie, der totalen Überwachung u.s.w. Derweilen sitzen wir drinnen, halten ein paar hundert Meter Sicherheitsabstand und machen uns einen Reim auf alles. Auch wenn Deutschland im Netzausbau viel verpennt hat, bleibt die Telefonleitung stabil. Viel Spaß also mit der ersten Folge des #gottistlinks Podcasts. Podcast #1: Verschwörung #Querdenkerbommel weiterlesen

Die Sache mit der Toleranz: Wie viel Intoleranz muss die Toleranz aushalten können?

Toleranz ist ein Begriff, der in aktuellen Diskussionen wieder häufiger abgerufen wird. Wurde die Begrifflichkeit in den letzten Jahrzehnten vor allem von linksliberalen Milieus in Beschlag genommen, die diese vor allem im Rahmen von Identitätspolitik genutzt haben, hört man heute auch öfter aus eher konservativen Kreisen Stimmen, die ihre Positionen betreffend auf den Begriff referieren und mehr Toleranz einfordern für ihre Ansichten und Stimmen im Diskurs. Die Sache mit der Toleranz: Wie viel Intoleranz muss die Toleranz aushalten können? weiterlesen

Die Bibel „wörtlich“ nehmen? Wie Texte funktionieren (und wie sie nicht funktionieren)

Zu Beginn eine kleine Geschichte*: Ein Missionar lebt im südamerikanischen Urwald. Er predigt dort für einen Stamm von Ureinwohnern. Diese Menschen leben nicht in Häusern, sondern in Bäumen: Wer eine “Wohnung” baut, der rammt einen Pfahl in die Erde und baut seine Behausung oder seine Hängematte dort hinein. Der Missionar übersetzt für sie sogar das Neue Testament – bis er zum berühmten Text am Ende … Die Bibel „wörtlich“ nehmen? Wie Texte funktionieren (und wie sie nicht funktionieren) weiterlesen

Wäre es überhaupt gut, wenn Gott existiert? Die existenzialistische Herausforderung

Man kann die Frage, ob Gott existiert, aus zwei Richtungen stellen: von ihren Begründungen oder von ihren Folgen her.  Die erste Perspektive ist die der Gottesbeweise und -widerlegungen: Was spricht für Gottes Existenz und was dagegen? Gibt es ihn wirklich und warum?  In diese Diskussion gehören zum Beispiel die großen Gottesbeweise der Philosophiegeschichte (ontologisch, kosmologisch, teleologisch), sowie deren Widerlegungen. Außerdem natürlich die Theodizee-Frage (“Wie kann … Wäre es überhaupt gut, wenn Gott existiert? Die existenzialistische Herausforderung weiterlesen

Sprachfähig werden – Was wir von Greta Thunberg lernen können

Ich glaube als progressive Christen müssen wir wieder eine Sprache finden die deutlich ist. Wenn es uns ernsthaft um Gerechtigkeit, Toleranz, Nachhaltigkeit und Frieden geht, dann müssen wir lernen unseren Themen auch wieder klare Worte zu geben. Und ich glaube wir könnten diese finden. Zumindest in unserem Milieu. Vielleicht ist die Zeit reif wieder von Sünde zu sprechen. Von Schuld. Vielleicht ist die Zeit reif einmal ernst zu werden. Ungerechtigkeit ist die Spur, die Sünde hinterlässt. Da braucht es klare Worte. Sprachfähig werden – Was wir von Greta Thunberg lernen können weiterlesen

Kapitalismus lernen und verlernen – Der Schatz im Acker und die kostbare Perle

Im 13. Kapitel des Matthäusevangliums lesen wir zwei Erzählungen vom Kaufen und Verkaufen (V. 44-46): „Das Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker, den ein Mensch fand und verbarg; und in seiner Freude geht er hin, verkauft alles, was er hat und kauft den Acker. Wiederum gleicht das Himmelreich einem Kaufmann, der gute Perlen suchte, und da er eine kostbare Perle fand, ging er hin … Kapitalismus lernen und verlernen – Der Schatz im Acker und die kostbare Perle weiterlesen

Warum Glaube keine Moral begründet

Mit dieser Überschrift mache ich mir vermutlich nicht viele Freunde. Christen legen schließlich viel Wert darauf, dass menschliches Leben und Zusammenleben dann „gelingt“, wenn es sich „nach Gottes Maßstäben“ richtet. Im Grundsatz sind sich „Konservative“ und „Progressive“ (wenn wir das Begriffspaar mal behalten wollen) darin sogar einig. Natürlich gibt es Unterschiede. Konservative würden sagen: Moral können wir direkt aus der Bibel herauslesen. Was da steht, … Warum Glaube keine Moral begründet weiterlesen

Unter ehrlichen Arbeitern

RePost von https://bande.jesusfreaks.de/
Die ehrlichen Arbeiter spielen in traditioneller Besetzung „ehrlichen Arbeiter Lobpreis“ wie sie ihre Musik selbst nennen und sind seit Ende 2016 mit ihrem Repertoire aus traditionellen Gospels, alten Chorälen und Jesus Freaks Liedern in verschiedensten Gemeinden im Raum NRW unterwegs. Ihr Sound, geprägt von einem kantigen Country Shuffle, erinnert dabei nicht zufällig an alte Johnny-Cash-Platten. Warum die Jungs sich „ehrliche Arbeiter“ nennen und lieber alte Spirituals statt moderner Anbetungssongs spielen, darüber spricht Chris, Trommler der Kapelle und Redaktionsmitglied der Korrekten Bande, mit Jonathan Hoffmann, Gitarrist, Sänger und Herzstück des Kölner Trios. Unter ehrlichen Arbeitern weiterlesen